Die Seite für BR, PR, JAV, MAV und SBV

Der Alltag - ein Spagat

Nicht freigestellte Mitglieder von gesetzlichen Interessenvertretungen zwischen Job und Funktion

Abteilung oder Arbeit für die gesetzliche Interessenvertretung? Team oder Ausschuss? Interessenvertretung oder Job? Sie haben viele Aufgaben zu bewältigen und müssen diese als nicht freigestelltes Mitglied mit Ihrem Job in Einklang bringen. Eine scheinbar unlösbare Herausforderung.

Das Gesetz gibt Ihrer gesetzlichen Funktion Vorrang. Die betriebliche Wirklichkeit ist vielschichtiger: Arbeitsdruck belastet, das Verständnis der Kolleginnen und Kollegen für Ihre Abwesenheit 'in Sachen Interessenvertretung' schmilzt, der Chef 'vergisst' gerne, dass Sie zur Sitzung müssen – kurzum: Sie müssen erklären, rechtfertigen, um Verständnis werben. Gleichzeitig wollen Sie in der Funktion und im Job gute Arbeit leisten.

Neben der formalen Seite geht es um praktische Probleme und Konflikte, um persönliche Ansprüche und um arbeitsorganisatorisches Handwerkszeug. Am Ende werden Sie mehr Kompetenz im Umgang mit Ihrer Situation gewonnen haben, einschließlich der Erkenntnis der Grenzen des Machbaren.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Der rechtliche Rahmen: Vorrang der Funktion, Freistellungen
  • Probleme/Konflikte und ihre Folgen
  • Wie viel Zeit kann, will, muss ich für die Betriebs-/Personalratsarbeit aufwenden?
  • Formale Regelungsmöglichkeiten
  • Konflikte aufgreifen, persönlich stimmige und rechtlich vertretbare Lösungen finden
  • Anregungen für gute Arbeitsorganisation: Instrumente der Arbeits- und Zeitplanung

  • Zielgruppe

    Betriebs-/Personalratsmitglieder, Mitglieder der Schwerbehinderten-/Mitarbeitervertretung
  • Freistellung

    § 37 Abs. 6 BetrVG, § 54 Abs. 1 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 179 Abs. 4 SGB IX
  • Bewertung

    (97 Bewertungen)
    95,5% unserer Teilnehmer/-innen bewerten dieses Seminar mit „sehr gut/gut“.

Rechtliche Grundlagen der Arbeit der gesetzlichen Interessenvertretung:

  • Verhältnis der Betriebs-/Personalratsarbeit zu den arbeitsvertraglichen Pflichten
  • Der Grundsatz der „Erforderlichkeit“ in der praktischen Arbeit (z.B. §§ 37 Abs. 1, Abs. 3, 80 Abs. 3 BetrVG
  • Anspruch auf Freistellung für die Betriebs-/Personalratsarbeit
  • Betriebs-/Personalratsarbeit als Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes (mögliche Folgen bzgl. des zeitlichen Aufwands)
  • Grenzen des Freistellungsanspruchs
  • Probleme und Konflikte im Zusammenhang mit der Freistellung (Möglichkeiten der Durchsetzung des Freistellungsanspruchs vor Gericht - rechtliche Klärung versus verständigungsorientierter Kommunikation im Sinne einer vertrauensvollen Zusammenarbeit?)
  • Wann beginnt die Behinderung der Betriebs-/Personalratsarbeit?

Mögliche Folgen der Funktionsausübung für die einzelnen Betriebs-/Personalratsmitglieder:

  • persönlich
  • auf die Situation im Arbeitsalltag, im Arbeitsbereich oder in der Abteilung
  • auf das unmittelbare Umfeld

Formale Regelungsmöglichkeiten mit dem Arbeitgeber
Konfliktbearbeitung und rechtlich vertretbare Lösungen
Hinweise für eine adäquate Arbeitsorganisation und betriebliche Umsetzung, z.B. im Rahmen der Geschäftsführung des Betriebs-/Personalrats
Anforderungen an die Zusammenarbeit im Gremium und rechtliche Folgen, z.B. für die Arbeit in Ausschüssen und Arbeitsgruppen, für die Erstellung der Tagesordnung für Sitzungen oder für die Beschlussfassung
Instrumente für eine effektive Arbeits- und Zeitplanung
Tipps für die praktische Umsetzung

Hier den Themenplan als PDF downloaden.
zurück zur Suche

Termine

Termine finden
Termine finden
29.09. – 01.10.2021 Schleswig-Holstein | Timmendorfer Strand weitere Infos | Anmeldung

© ver.di Bildung + Beratung Gem. GmbH

nach oben