Die Seite für BR, PR, JAV, MAV und SBV

Qualifiziert mit.bestimmen: Grundlagen der Aufsichtsratstätigkeit in Kapitalgesellschaften

Modul B: Risikomanagement und Jahresabschlussanalyse

Das Modul „Risikomanagement und Jahresabschlussanalyse” vermittelt die Kompetenz zur unabhängigen Einschätzung der bisherigen Unternehmensentwicklung (Vergangenheitsbetrachtung durch Jahresabschlussanalyse) und zur Einschätzung des unternehmensspezifischen Risikoprofils.

Hierzu muss das Aufsichtsratsmitglied einige zentrale Kenngrößen aus der Vergangenheit eigenständig beurteilen können. Zu diesem Zweck führt Modul B in eine kennzahlengestützte Unternehmensanalyse ein. Darüber hinaus werden Kenntnisse im Bereich des Aufbaus und der Funktion von Risikocontrolling-Systemen vermittelt und Anforderungen an eine Corporate Compliance formuliert.

Dies ermöglicht eine eigenständige und von der Kapitalseite des Unternehmens unabhängige Einschätzung der Unternehmensentwicklung. Beide Themenfelder werden in Modul B kompakt, verzahnt und praxisnah erarbeitet.

Die Teilnehmenden können durch den Einsatz bestimmter Kennzahlen die wirtschaftliche Lage des Unternehmens/Konzerns eigenständig und ausreichend analysegenau arbeitnehmerorientiert einschätzen. Außerdem kennen sie die Grundstruktur und die Bedeutung der Risikoanalyse. Dies erlaubt eine bewertende Einschätzung sowohl der gewählten Unternehmensstrategie als auch des eingesetzten Risikomanagements und vermittelt die Kompetenz, konkrete Fragen an den Vorstand bzw. die Geschäftsführung zu stellen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Unternehmensstrategien erkennen und beeinflussen
  • Beurteilung der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens/Konzerns
  • Bedeutung des Risikomanagements für die Unternehmensleitung, den Aufsichtsrat und die Belegschaft
  • Beurteilung von Risikocontrolling-Systemen
  • Anforderungen an eine Corporate Compliance
  • Instrumente zur Analyse von Markt- und Branchenrisiken

  • Zielgruppe

    Arbeitnehmervertreter/-innen im Aufsichtsrat von Kapitalgesellschaften
  • Freistellung

    Die Freistellung ergibt sich aus der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH vom 15.11.1982 – II ZR 27/82, BGHZ 85, 293) sowie aus § 26 MitbestG bzw. § 37 Abs. 6 BetrVG.
zurück zur Suche

Termine

Termine finden
Termine finden
30.03. – 01.04.2020 Niedersachsen | Walsrode weitere Infos | Anmeldung

© ver.di Bildung + Beratung Gem. GmbH

nach oben