Die Seite für BR, PR, JAV, MAV und SBV

BPersVG für Betriebsvertretungen: Einstieg leicht gemacht

Grundlagen, Einführung und Überblick (BV 1)

Um die Interessen der Beschäftigten bei den Stationierungsstreitkräften konsequent und wirksam vertreten zu können, muss sich die Betriebsvertretung über ihre Aufgaben und Pflichten im Klaren sein und die gesetzlichen Möglichkeiten kennen und nutzen. Das passende Werkzeug hierzu ist das Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG): Es ist die wichtigste rechtliche Arbeitsgrundlage für die Betriebsvertretung und bildet die Basis zur Bewältigung der vielen Aufgaben und Möglichkeiten.

Das Seminar befasst sich mit der Geschäftsführung und Rechtsstellung der Mitglieder der Betriebsvertretung und verschafft einen Einblick in die Beteiligungsrechte nach dem Bundespersonalvertretungsgesetz, unter Hinweis auf das NATO-Truppenstatut. Anhand praxisorientierter Beispiele und durch den Umgang mit dem Gesetzestext erhalten die Teilnehmenden die notwendigen Kenntnisse für ihre Arbeit als Mitglied der Betriebsvertretung.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Wer sind wir? Rolle und Selbstverständnis der Betriebsvertretung
  • Wo steht das? Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
  • Was tun wir? Die Aufgaben der Betriebsvertretung
  • Die Zusammenarbeit mit der Dienststelle
  • Informationsbeschaffung und Informationspolitik
  • Rechtliche Handlungsmöglichkeiten

  • Zielgruppe

    Betriebsvertretungsmitglieder
  • Freistellung

    § 46 Abs. 6 BPersVG
  • Bewertung

    (145 Bewertungen)
    99,2% unserer Teilnehmer/-innen bewerten dieses Seminar mit „sehr gut/gut“.

Grundlagen des Bundespersonalvertretungsrechts unter Berücksichtigung von Art. 56 des Zusatzabkommens zum NATO-Truppenstatut
Was heißt „vertrauensvolle Zusammenarbeit“ und was ist das „Wohl der Beschäftigten“?
Rolle und Selbstverständnis der Betriebsvertretung
Überblick über Aufbau und Struktur des Bundespersonalvertretungsgesetzes, Umgang mit dem Gesetz und Klärung von Rechtsbegriffen
Allgemeine Aufgaben der Betriebsvertretung
Überblick über die Beteiligungs- und Mitwirkungsrechte nach BPersVG
Überblick über die Verfahren und die Initiativrechte (§§ 69, 70 f. BPersVG)
Geschäftsführung der Betriebsvertretung (§§ 32-45 BPersVG), u.a. Sitzungen, Beschlüsse, Kosten und Sachaufwand (u.a. §§ 44, 46 BPersVG)
Rechtsstellung der Mitglieder der Betriebsvertretung:

  • Freistellungsmöglichkeiten
  • Behinderungs- und Benachteiligungsverbot
  • Schutz vor Kündigung und Versetzung (§ 15 KSchG)

Zusammenarbeit der Betriebsvertretung mit der Dienststellenleitung (§§ 2,10 BPersVG)
Informationsrechte; Zusammenarbeit der Betriebsvertretung mit den Beschäftigten
Informationsbeschaffung, Monatsgespräch (§§ 43, 48 ff., 66 ff. BPersVG)
Sprechstunden, Personalversammlungen
Politische und gewerkschaftliche Betätigung in der Dienststelle:

  • Möglichkeiten und Grenzen
  • Funktion der Betriebsvertretung bei der Überwachung von Tarifverträgen

Zusammenarbeit der Betriebsvertretung mit der Schwerbehindertenvertretung (§§ 176, 178 SGB IX), der Jugend- und Auszubildendenvertretung und anderen betrieblichen Akteuren (Rechtsgrundlagen, Formen der Zusammenarbeit usw.)
Beschlussverfahren (§ 83 BPersVG)

Hier den Themenplan als PDF downloaden.
zurück zur Suche

Termine

Termine finden
Termine finden
11.11. – 15.11.2019 Thüringen | Saalfeld weitere Infos | Anmeldung
09.12. – 13.12.2019 Thüringen | Saalfeld weitere Infos | Anmeldung

© ver.di Bildung + Beratung Gem. GmbH

nach oben