Die Seite für BR, PR, JAV, MAV und SBV

PsychVVG und Personalbemessung in der Psychiatrie

Auswirkungen des Gesetzes auf die Beschäftigten und die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretung

Das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) gilt seit Anfang 2017. Die Finanzierung in der stationären Psychiatrie wurde als Budgetsystem neu geregelt. Auch die Vorschriften zur Personalausstattung wurden geändert. Nicht zuletzt entstehen in den psychiatrischen Krankenhäusern und Fachabteilungen mit Home-Treatment neue Handlungsfelder. Diese Regelungen haben weitgehende Auswirkungen auf Arbeitsbedingungen und somit auf die Aufgaben der betrieblichen Interessenvertretung.

Im Seminar wird das neue Psychiatrie-Entgeltsystem vorgestellt und seine Auswirkungen auf die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretung herausgearbeitet. Die Kriterien für die Budgetfindung werden vorgestellt und ihre Bedeutung für eine ausreichende Personalausstattung und -refinanzierung verdeutlicht. Welche Regeln zur Personalbemessung (Personalmindeststandards) gelten derzeit, welche sind geplant?

Wie werden betriebliche Interessenvertretungen ihrem Auftrag gerecht, die Einhaltung geltender Regelungen – so auch die der PsychPV – und ihrer Nachfolgeregelungen zu überprüfen? Was ist zu tun, wenn Personalmindeststandards nicht eingehalten werden? Welcher Regelungsbedarf bezüglich der Arbeitsbedingungen ergibt sich in Häusern, die nach den Regelungen des PsychVVG „stationsäquivalente Behandlung“ (Home-Treatment) anbieten?

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Arbeitsrechtliche Relevanz des neuen Gesetzes
  • Bedeutung regionaler und struktureller Besonderheiten, Rolle der Tarifbindung
  • Einhaltung ausreichender Personalausstattung versus Fortschreibung der Kalkulation nach PEPP
  • Personalmindeststandards in der Psychiatrie
  • Voraussetzungen für die Beantragung von Stellenaufstockungen in Krankenhäusern
  • Home-Treatment – Sicherung von ausreichend Personal und guter Qualitätsstandards
  • Handlungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung

  • Zielgruppe

    Betriebs-/Personalratsmitglieder, Mitglieder der Schwerbehinderten-/Mitarbeitervertretung
  • Freistellung

    § 37 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG, analog LPersVG und Regelungen für MAV, § 179 Abs. 4 SGB IX
  • Bewertung

    (55 Bewertungen)
    96,5% unserer Teilnehmer/-innen bewerten dieses Seminar mit „sehr gut/gut“.
zurück zur Suche

Termine

Momentan sind leider keine Termine geplant. Gerne bieten wir Ihnen jedoch eine maßgeschneiderte (Inhouse-)Schulung für Ihren Betrieb bzw. Ihre Dienststelle an. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf: 0211 9046-0 bzw. info@verdi-bub.de

© ver.di Bildung + Beratung Gem. GmbH

nach oben