Wissen für BR, PR, JAV, MAV + SBV

Betriebsratswahl

Vereinfachtes oder normales Wahlverfahren?

In Betrieben mit in der Regel fünf bis 100 wahlberechtigten Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmern ist die Sache klar: Der Betriebsrat wird im vereinfachten Wahlverfahren gewählt. Auch in Betrieben mit mehr als 200 wahlberechtigten Arbeitnehmern gibt es keine Zweifel: Die Wahl findet im normalen Wahlverfahren statt.

Auch in Betrieben mit in der Regel 101 bis 200 wahlberechtigten Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmern kommt grundsätzlich das normale Wahlverfahren zur Anwendung. Der Wahlvorstand hat jedoch die Möglichkeit, freiwillig die Anwendung des vereinfachten Wahlverfahrens mit dem Arbeitgeber zu vereinbaren (§14a BetrVG). Das bedeutet, es obliegt allein dem Wahlvorstand, eine entsprechende Vereinbarung mit dem Arbeitgeber zu schließen. Der Arbeitgeber kann dem Wahlvorstand das vereinfachte Verfahren nicht aufzwingen, wenn dieser es nicht anwenden möchte.

Doch welches Verfahren ist nun das richtige für Sie? Die Antwort lautet wie so oft: Es kommt darauf an!

Liegt die Priorität des Wahlvorstands darauf, die Betriebsratswahl möglichst schnell über die Bühne zu bringen, ist das vereinfachte Wahlverfahren in Betracht zu ziehen, denn die Fristen sind hier wesentlich kürzer: Im besten Fall kann die Betriebsratswahl gut zwei Wochen nach Bestellung des Wahlvorstands stattfinden. Dagegen muss man für eine Betriebsratswahl im normalen Wahlverfahren mindestens zwei Monate ab Bestellung des Wahlvorstands einplanen. Außerdem findet die Wahl im vereinfachten Verfahren immer als Personenwahl statt. Das heißt, alle Bewerber/-innen erscheinen namentlich auf dem Stimmzettel und der Wähler/die Wählerin hat so viele Stimmen, wie Betriebsratsmitglieder zu wählen sind. Das macht die Ermittlung des Wahlergebnisses relativ einfach.

Im normalen Wahlverfahren hingegen kann es bei Vorliegen mehrerer Vorschlagslisten auch zu einer Listenwahl kommen, d.h. der Wähler/die Wählerin hat nur eine Stimme und gibt diese einer der zur Wahl stehenden Listen. Das Wahlergebnis wird dann durch Verhältnisrechnung ermittelt. Diese Rechnerei scheuen viele Wahlvorstände, obwohl sie im Grunde recht einfach zu bewerkstelligen ist, und bevorzugen deshalb das vereinfachte Verfahren. Hier jedoch lauert ein viel höheres Fehlerpotenzial bei der teilweise komplizierten Berechnung der diversen Vor- und Rückwärtsfristen. Zudem lastet aufgrund der Kürze des Verfahrens ein wesentlich höherer Zeitdruck auf dem Wahlvorstand.

Fazit: Vor allem Wahlvorstände in Betrieben, in denen noch kein Betriebsrat existiert und der Betriebsrat möglichst schnell ins Amt kommen muss, sollten die Anwendung des vereinfachten Verfahrens in Erwägung ziehen. Allen anderen empfehlen wir aufgrund der weniger komplizierten Fristen und des entspannteren Ablaufs das normale Wahlverfahren.

Hier finden Sie unser Video zum Thema "Die Wahl zum Betriebsrat - Welches Verfahren gilt in unserem Betrieb?":

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an Youtube übermittelt werden und dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.
Akzeptieren

© ver.di Bildung + Beratung Gem. GmbH

nach oben